#Who Cares?

#We do!

Anlässlich des Internationalen Frauentags trafen sich die Tuttlinger GRÜNE Frauen Annette Reif, Gaby Schrott und Angelika Störk. Ihr Anliegen:

 

Menschen im Pflege-, Sozial- und Erziehungsbereich tragen große Verantwortung, bekommen dafür aber ein zu geringes Gehalt und haben oft mangelhafte Arbeitsbedingungen.

 

Sie erziehen unsere Kinder, pflegen unsere Eltern oder unterstützen uns dabei, unseren Nachwuchs auf die Welt zu bringen. Doch die gesellschaftliche und finanzielle Anerkennung entspricht meist nicht der harten körperlichen und emotionalen Arbeit. Das trifft vor allem Frauen, die 80 Prozent der Beschäftigten in den Care-Berufen ausmachen.

 

Es ist nicht richtig, jemanden zu diskriminieren oder hervorzuheben aufgrund seiner genetischen Disposition. Aber es ist nun einmal so, dass insbesondere Frauen ihrer sozialen Ader folgen und auch unter eher schlechten Bedingungen sich für andere oftmals bis an die Grenzen des Erträglichen einsetzen.

 

Die überraschende Quittung kommt dann, wenn das Rentenalter erreicht wird und diese Personen dann selbst auf Hilfe anderer angewiesen sind. Damit Menschen in sozialen Berufen auch in Zukunft noch ihrer Berufung nachgehen können und wollen, muss sich einiges grundlegend ändern.

 

Deshalb machen „Grüne Frauen“ des KV Tuttlingen auf diese unerträgliche Situation aufmerksam.

 

Mehr Informationen: